Freitag, 19. Februar 2016

Der Schwur

"Stecken Sie das Handy ein, keine Fotos hier!" Igor konnte das angekündigte Selfie mit ihm vor dem Gericht nicht machen. Enttäuscht stopfte er es in seine Tasche. Der Vorsitzende schüttelte den Kopf. Igor schaute an die Decke. Was sollte er eigentlich hier? Die beiden Schläger haben doch gestanden und es gab ja sogar ein Video. Ein Foto kurz posten, das wäre schon was gewesen.
"Können wir dann?" fragte er laut in die Stille.
"Sie reden, wenn Sie gefragt werden. Respektloses Benehmen kann eine Geldstrafe nach sich ziehen. Und das meine ich Ernst!" ermahnte ihn der Vorsitzende. Igor schluckte und schaute grimmig. Aber er hielt sich zurück.
Der Saal wartete geduldig noch ein paar Minuten, bis sich die Tür öffnete und eine Frau in einem Rollstuhl hinein geschoben wurde.
"Sie sind die Frau Vladic?"
Die Frau nickte und der Gerichtstag konnte anfangen. Der Vorsitzende erklärte den Zeugen, was sie vor Gericht erwartete. Igor versuchte der langweiligen Stimme zu folgen, dann konzentrierte er sich auf die Haltung des Vorsitzenden. Er wollte nicht gähnen, sondern Respekt zeigen. Immerhin war ja Strafe angedroht. Außerdem hatte er schon genug Filme mit Gerichtsverhandlungen gesehen. Als das Thema auf das Schwören kam, wunderte er sich. Im Film wurde immer am Anfang geschworen. Es war hier anders. Er schluckte und versuchte zu verstehen, was der Vorsitzende meinte. Es war etwas mit nicht verfälschen oder verschweigen.
Vor dem Gerichtssaal warteten die Zeugen. Frau Vladic wurde von einem Polizisten an ein Fenster gestellt. Neben Igor sass noch ein Mann im grauen Anzug auf der Bank. Dieser wollte sich direkt neben Igor setzen, aber der Polizist meinte: "Nun sollen Sie schon nicht hören, was Sie im Zeugenstand sagen. Dann sprechen Sie sich doch bitte auch nicht vor der Tür ab. Jedenfalls nicht, solange ein Gesetzeshüter dabei ist." Das 'Gesetzeshüter' sprach er betont langsam aus, aber er schien wirklich ernst zu meinen. Jedenfalls erschien kein Grinsen auf seinem Gesicht.
So setzten sich die beiden aus einander. Igor schaute den Mann an und versuchte sich zu erinnern, ob der auch dabei war. Ganz zum Schluss kam noch ein Mann dazu. Der könnte das gewesen sein. Die Schlägerei war da ja schon fast beendet. Viel gesehen hatte der ja gar nicht. Warum soll der hier etwas sagen? wunderte sich Igor. Egal, er wollte noch etwas posten von seinem Gerichtstermin. Vor dem Saal konnte er doch bestimmt ein Selfie machen? Er zog sein Handy hervor und winkte damit dem Polizisten: "Ich darf doch, oder?"
"Wenn Sie nur sich selbst vor der Tür, dann ja." Der Polizist schüttelte trotzdem kritisch den Kopf. Als Igor sich vor der Tür aufbaute, kam er hinzu. "Soll ja schon etwas hermachen" grinste er und stellte sich so vor die Tür, dass Igor ein Selfie mit "Gerichtssaal" und einem Polizisten davor machen konnte.
"Das war gut, danke"
Erfreut setzte sich Igor auf seinen Platz zurück und postete das Bild. "Bin wirklich Zeuge. Der Tote von der U-Bahn letztes Derby." schrieb er dazu.
Die Tür öffnete sich. "Frau Vladic" sagte der Gerichtsdiener und der Polizist schob den Rollstuhl in den Saal.

Der Mann im grauen Anzug rutschte an seine Seite.
"Wir sollten aufpassen, was wir sagen" mahnte er.
"Wie?"
"Nun, was ist wohl mit dieser Frau passiert? Am Bahnsteig hatte sie keinen Rollstuhl. Sie stand doch dabei und hat nur geschrien. Oder etwa nicht?"
Igor legte die Stirn in Falten.
"Ja, schon. Aber. Die waren das doch sowieso. Da kommen die doch nicht mehr heraus"
Der im Anzug hob den Zeigefinger. "Auf das Detail kommt es doch an. War das mehr ein Unfall oder wollten die den überfallen? Wollten die den von Anfang an umbringen? Haben die sich vorher gestritten? Je nachdem ist das ein Unterschied von ein, zwei Jahren bis lebenslänglich. Schon mal drüber nachgedacht?"
"Das machen aber dann doch ..."
"Ich habe da eine Geschichte mitbekommen und ich werde mich an nicht all zuviel erinnern." grinste sein Gegenüber.
Igor bekam die Geschichte natürlich erzählt. Es ging um eine Schlägerei neben einem Dönerstand in Berlin. Früher hatte er dort immer gerne gegessen, aber heutzutage! Igor hörte nur mit einem Ohr zu. Es ging wohl um einen Verletzten. Wenn das nicht gewesen wäre, wäre ja nicht viel passiert. Klar, dachte sich Igor und versuchte einem Chat zu folgen. Sein Banknachbar stieß ihn an:
"Ich musste dann sagen, dass ein kleiner Bengel den auf dem Boden liegend getreten hatte. Was sollte ich da machen?"
"Na ja"
"Es kam damals gar nicht zu einer Verhandlung. Aber hier, also ..."
Es folgte eine Litanei über die Welt als solche. Igor hörte schon gar nicht mehr richtig zu. Am Ende schauten die zwei in ihre Handys.

Igor war stolz, dass das mit dem Gericht seine Leute wirklich interessierte. Jedenfalls waren unter seinem Bild schon ein paar Kommentare. Von "Sag alles", "Bring sie hinter Gitter" bis zu "Ist der Killer schon unterwegs?" waren alles dabei.
Er schaute aus dem Fenster und holte Luft. Die zwei hatten den Typen ohne zu zögern sofort zusammengeschlagen. Aber das war doch alles auf dem Video auch zu sehen. Er selbst kam mit der Rolltreppe unten an, als die beiden auf den am Boden herum sprangen. Wie die Frau geschrieen hatte! Er selbst hatte entsetzt gewartet, da hörten die Schläger auch schon auf und liefen dann auf der anderen Seite heraus. Hinter ihm kam noch ein Mann, der dann den roten Knopf drückte.
Bei dem Gedanken musste Igor grinsen. Da denkt man, wenn man den roten Knopf drückt, würde etwas passieren. So mit Sirene oder so. Stattdessen kam nur ein "Bitte bewahren Sie Ruhe, wir haben das schon gesehen" aus dem Lautsprecher.
Was sollte er, Igor, eigentlich wichtiges gesehen haben?
Durch Igors Kopf gingen die Worte von diesem Anzugträger, der nun schon drinnen war. Die zwei könnten Auftragsschläger gewesen sein! Die sollten den umbringen. Vielleicht wäre es wirklich am besten, wenn er nicht zuviel erzählte. Einfach nur das, was er am Ende der Rolltreppe gesehen hatte.

"Haben Sie die Angeklagten oben schon gesehen?" war seine erste Frage.
"Viel habe ich gar nicht gesehen. Die zwei traten ..." begann er mit seiner vorbereiteten Antwort.
"Nein, nein. Haben Sie die zwei oben am Eingang schon gesehen?"
Igor dachte sichtbar nach. Er schluckte. Seine Augen wanderten zu den beiden, dann in den Saal.
"Äh, wieso?"
"Haben Sie? Oder haben Sie nicht? Erzählen Sie doch wie sie oben den Eingang in die Unterführung genommen haben."
"Ja, die zwei ... aber ... da habe ich nichts ..."
"Ich möchte den Zeugen vereidigen lassen!" meldete sich jemand von der Seite.
So musste Igor sich erheben und die rechte Hand zum Schwur heben. Das hatte damals seine Großmutter auch von ihm verlangt. Damals blieb er bei seiner Geschichte. Seine Augen wurden feucht bei der Erinnerung.
Langsam nahm er wieder Platz.

Nach seiner Aussage war der Gerichtstag beendet. Verwundert sah Igor wie die Frau Vladic sich aus ihrem Rollstuhl erhob.
"Lassen Sie nur Herr Wachtmeister, seit dreissig Jahren hinke ich. Und nun haben wir doch Zeit genug"