Freitag, 22. April 2016

Männersache

"Und? Schon wieder fit?"
"Aber immer, Du kennst mich doch."
"Als ich ging, warst Du ziemlich dicht. Verträgst Du soviel? Sollte ich mir Sorgen machen?"
"Tja" sie antwortete nicht direkt, sondern neigte ihren Kopf nach rechts und drehte ganz gedankenverloren eines ihrer blonden Löckchen mit dem rechten Zeigefinger. Ihre Augenlider sanken ein wenig herab und dann säuselte sie: "Ey, ist das alles toll hier. Du bist auch toll?" Sie griff nach der Freundin. Diese musste lachen:
"Schauspielerin. Sorry. Habe ich doch ganz vergessen. War es denn erfolgreich?"
Auf den fragenden Blick der Freundin erzählte sie: "Ich gehöre nun dazu. Mit allen wichtigen Leuten habe ich Selfies gemacht. Heute Abend noch einmal drüber schauen und dann landen die auf meinem Profil."
"Kann ich schon mal sehen? Die haben das mit sich machen lassen?"
"Als die abgefüllt waren, war das alles kein Problem mehr. Vermutlich meinen die, dass man dann ja selber auch doof dasteht. Aber heute Abend filter ich die für mich nicht peinlichen, aber dann doch wichtigen aus. Und dann noch ein wenig Text und Anekdote dazu und schon bin ich dabei."
"Lass mal sehen! Bitte!"
Sie gab ihrer Freundin das Smartphone und beobachtet, wie diese die Bilder würdigte. Bei den meisten genügte ein kurzer Blick und es ging weiter. Aber es waren wohl auch richtige Hingucker dabei. Dann grinste sie zu dem 'Ui' oder 'Was der auch'. Zum Schluss gab es aber noch eine Überraschung.
"Da ist ja noch ein Video, ganz zum Schluss. Was hast Du denn da gefilmt?"
"Gefilmt? Nee."
"Schau mal" die Freundin hielt ihr das Smartphone hin.
Es zeigte sie mit hochgezogenem Rock und ohne Bluse. Sie ritt auf einen Mann, der in die Kamera grinste. Das war das Sahnehäubchen nach dem Ende der Feier. Geil war das. Aber auch verdammt ärgerlich. Wer hat das überhaupt aufgenommen? Wie kam das auf ihr Smartphone? Warum? Hauptsache kühl bleiben!
"Der konnte das wirklich gut. Wäre auch für Dich was. Soll ich mal an ... fragen?" Sie blickte zur Freundin, die sich eher für den Clip interessierte.
"Gar nicht mal schlecht gemacht. Eine tolle Idee! Da merkt man, dass er als Kameramann angefangen hat"
Sie musste sich das mit ansehen, stellte sich neben ihre Freundin und schaute dieser über die rechte Schulter. Dieser Mistkerl hatte das mit Hilfe des Wandspiegels selbst aufgenommen. Er lag ganz ruhig auf dem Tisch und nahm mit dem Smartphone das Spiegelbild auf. Das war wirklich genial gemacht.
"Du bist richtig gut. Also mich macht das schon wuschig" hörte sie ihre Freundin kommentieren. "Schade, dass das kein Ton hat."
"Hier würde das sowieso nicht gehen. Eigentlich doch eher gut, dass eben kein Ton da ist."
"Jetzt kommst Du. Geil. Das war nicht gespielt, oder?"
Sie war in der Tat stolz auf ihre große, aber nicht hängende Oberweite, die im Profil richtig zur Geltung kam. Da hatte sich das Fitnessstudio wirklich gelohnt! Sie sah sich erschöpft auf ihn herunterblicken. Und dann führte er die Kamera mit seinem Stoßen mit. Das überhöhte die Wirkung und nahm den Betrachter mit. Sie fühlte ihn fast schon wieder in ihr. In der Nacht hatte sie das gar nicht so bemerkt. Es waren ja auch nur ein paar Stöße gewesen. Im Video ging das Bild zur Decke und alles wackelte. Zum Schluss blickte ein grauhaariger Mann in das Bild. Er gab ein Küsschen und das war es. Sie erinnerte sich, dass er ihr dann gesagt hatte: "Ein Privatselfie für dich".

Ihre Freundin drehte sich um, zögerte kurz, dann bekam sie von ihr einen zärtlichen Kuss auf den Mund. Zu ihrer Verblüffung war ihr das gar nicht ganz so unangenehm.
"Das war nötig, sorry, ich weiß, Du steht nicht auf Frauen. Aber, wenn? Du? dann."
"Schon ok. Ich wusste gar nicht, dass er das gemacht hatte. Eigentlich wollte er ... Aber das kann ich nicht, oder? Obwohl? So richtig zu sehen ist ja nichts."
"Genau! So richtig Hardcore wäre das nur mit Geschlechtsteil und Sperma und so. Das ist fast schon jugendfrei und könnte auch Vorabendprogramm sein. Es ist ja eher die Phantasie vom Zuschauer, das Bild im Kopf. Da bist du Teil von einem Kunstwerk. Gratulation."
"Meinst Du echt? Aber das kann ich doch nicht öffentlich machen, ohne den zu fragen. Das wäre doch bestimmt nicht erlaubt, oder? Obwohl?"
"In jedem Fall aufbewahren, das kannst Du immer gebrauchen"

Am Abend saß sie vor dem Computer. Ihr Smartphone war angeschlossen. Die Bilder und den Clip hatte sie in ein Verzeichnis kopiert. Nun wollte sie in Ruhe aussortieren, was auf ihrem Profil gezeigt werden sollte. Zunächst noch einmal kontrollieren, wie ihr Profil überhaupt öffentlich wirkte.
"Hilfe" rief sie, als sie die Bescherung sah. Alles war schon zu sehen. Was war da passiert?
"Manni, schnell. Was ist das?" rief sie.
Aus der Küche kam ein Gemurmel.
Sie sprang auf und lief zu ihrem Lebensgefährten.
Er schnippelte Bohnen.
"Komm schnell, wie nehme ich die Posts wieder zurück. Also nicht nur einen, sondern viele auf einmal. Stell Dir vor, alles ist schon öffentlich."
"Ist doch praktisch so. Habe ich so eingestellt. Die sollten zunächst nur privat zu sehen sein. Und dann spart man sich das Kopieren in ein Verzeichnis. Jeden Post freischalten und Du siehst schon wie das insgesamt wirkt."
Er stapfte hinter ihr her. Gemeinsam schauten sie sich das Profil mit den Posts an.
"Ups, die haben aber schon Anhänger. Da habe ich wohl etwas verkehrt eingestellt. Sorry" stammelte er.
"Kannst Du die nicht alle wieder herunternehmen. Ich wollte die doch erst aussortieren. Einige sind wirklich doof."
"Nö, so alle auf einmal, das geht nicht. Die sind nun erstmal auf deren Server. Jeden Post einzeln für sich editieren, das geht. Da könntest Du das Bild, das Du nicht willst einfach löschen. Das wäre dann eben ein Post ohne Bild. Sieht aber auch doof aus. Und das ist dann auch schon verteilt. Die einen sehen das dann mit Bild, die anderen ohne Bild. Du hast auch ein Video gemacht? Lass mal sehen"
Sie seufzte.
"Ey, geil. Die sieht aus wie Du. Das bist Du. Toll wie Du reitest. Ui. Das macht mich an, Dich doch auch. Gibs zu. Wir machen wir jetzt auch."
Er zog seine Hose aus und legte sich auf den Flokati. Sie schaute zu, wie sich sein Gerät aufrichtete. Ihr Zusammenleben hatte schon eine eingefahrene, sexuelle Routine.
Sie genoss ihn. Er hielt genauso still, wie der Mann in der Nacht zuvor.
Danach war er an der Reihe. Genau wie letzte Nacht bockte wieder ein Mann unter ihr. Diesmal war es ihr Lebensgefährte, der sie ein paarmal anhob. Er ließ sich mehr Zeit, aber dann spürte sie sein Sperma in ihr. Das war der Unterschied zu dem safe sex, den sie für die Abenteuer nebenher vereinbart hatten.
"Puh, geil" sagte er.
"Ja" erwiderte sie nüchtern. Ihr war nicht klar, ob dieses Gefühl ungeschützten Sex es wert war, sich an jemanden zu binden, der nicht geschwind ihre Posting bereinigen konnte.